SAMSTAG, 05/12/2020
// PRESSE
21.08.2020
Damen (LK7-23) und Herren 50 (LK 15-23) stehen im WTV-Pokalhalbfinale
Erfolgreicher Sister-Act auf der Tennisanlage im Obrock
Presse-Foto
Mit zwei Teams ist die TSG Kirchlengern-Randringhausen weiterhin im WTV-Vereinspokal in den jeweiligen Hauptrunden vertreten. Das TSG-Damenteam bekam es im Viertelfinale mit dem THC Münster zu tun. Angetreten für die TSG waren die Geschwister Habighorst und Pusch und lieferten einen Sister Act der besonderen Form ab, in welchem die Damen aus Münster mit 3:0 bezwungen wurden. Dabei mussten die beiden Einzelspielerinnen Luna und Lia Marie Habighorst in Ihren Matches über die volle Distanz gehen. Luna hatte zunächst beim 1:6 im ersten Satz Probleme ins Spiel zu finden um danach den zweiten Durchgang mit 6:3 für sich zu entscheiden. Der Campions-Ti-Break avancierte dann zu einem Krimi, den Luna schlussendlich mit 14:12 für sich entscheiden konnte. Ihre Schwester Lia Marie musste den ersten Satz knapp mit 5:7 abgeben. Auch sie gewann Durchgang zwei mit 6:3 und ließ im Campions-Ti-Break beim 10:4-Erfolg ihrer Gegnerin keine Chance mehr. Weniger Probleme hatten im Doppel Louisa und Gina Pusch. Mit 6:2 und 6:1 setzten sie sich souverän durch und stellten einen überlegenen 3:0 Pokalerfolg und den Einzug in die nächste Runde sicher. Hier geht es nun im Halbfinale am 2. September zum TC Herzebrock.

Genauso souverän setzten sich die Herren 50 in ihrer Auswärtsbegegnung beim TC Amshausen durch. Vierte Runde und zum vierten Mal die Möglichkeit in der gleichen Aufstellung anzutreten. Erfolg durch Kontinuität ist das Rezept der TSG-Senioren. In einem zunächst ausgeglichenen Spitzeneinzel gewann Michael Lange den ersten Satz im Ti-Break um dann den Widerstand seines Kontrahenten beim 6:0 in Durchgang zwei zu brechen. Volker Huelsmeier legte beim 6:1, 6:1 einen weiteren souveränen Auftritt hin. Spannender machte es das Doppel Stefan Sewing / Christoph Schütte. Nach 6:3 im ersten Satz ging der zweite Durchgang mit dem gleichen Ergebnis an das Team aus dem Kreis Gütersloh. Mit 10:7 im Champions-Ti-Break konnten Sewing / Schütte sich auch im Pokal-Viertelfinale durchsetzen. Für die TSG 50er hat die Losfee im Halbfinale nun ein Heimspiel präsentiert. Am 3. September stellt sich der TC R.-W. Lage 2 auf der Tennisanlage in Randringhausen vor.

Für zwei TSG Teams hieß das Viertelfinale aber die Endstation: Mit 1:2 verloren die Herren (LK 7-23). Dabei legte Daniel Kerkmann einmal mehr ein Marathon-Match hin und konnte dieses mit 5:7, 7:6 und 10:7 für sich entscheiden. Ebenfalls ausgeglichen war das zweite Einzel. Marcel Reese verlor Durchgang eins mit 4:6 um dann aber den zweiten Satz mit 6:3 für seine Farben zu entscheiden. Denkbar knapp mit 8:10 musste sich Reese im CT geschlagen geben. Im Doppel mussten Lennard Langer / Patrick Rieso in eine 3:6, 4:6-Niederlage einwilligen, was dann das Ende der Pokalträume bedeutet.

In der Nebenrunde der Herren 50 (LK 15-23) musste die TSG Zweitvertretung beim TV-Friesen-Milse antreten. Hier stellte sich dann doppeltes CT-Pech ein. Im Spitzeneinzel unterlag Tobias Neiss mit 2:6, 6:2, 4:10. Einen ähnlichen Spielverlauf erlebte auch Dieter Baasner. Mit 3:6, 7:5 und 6:10 wurde auch das zweite Einzel abgegeben. Nach dem 0:2-Zwischenstand war die Entscheidung gefallen, sodass das zeitlich etwas versetzte Doppel zum Ende bedeutungslos wurde. Nach gutem Spiel und großen Kampf verloren Christian Rogge und Ulf Hölscher den ersten Satz knapp mit 5:7. Bei einsetzender Dunkelheit ging auch der zweite Satz mit 6:1 an das Team aus Milse.
// TSG Kirchlengern - Randringhausen e.V.// www.tsg-kirchlengern.de // // 32278 Kirchlengern // Im Obrock 108 //